Menu Home

Archiv

EVP Fraktion mit neuem Mitglied

EVP Fraktion mit neuem Mitglied Ab Februar 2016 trete ich die Nachfolge von Andreas Bergmann für die Evangelische Volkspartei im Grossen Gemeinderat an.

EVP Fraktion mit neuem Mitglied Ab Februar 2016 trete ich die Nachfolge von Andreas Bergmann für die Evangelische Volkspartei im Grossen Gemeinderat an. Ich bin mit Therese verheiratet. Wir haben fünf erwachsene Kinder, wohnen seit über 30 Jahren in der Gemeinde Worb, zuerst in Rüfenacht, später in Worb Dorf und seit 14 Jahren in Richigen. Nach dem Lehrerseminar unterrichtete ich unter anderem in Richigen, während ich ein Musikstudium auf dem Saxophon absolvierte. Heute bin ich in einer kirchlichen Organisation in den Bereichen Musik und Kommunikation tätig. Mein Lebensmotto: «Mit beiden Füssen auf dem Boden - den Kopf im Himmel - das Herz bei den Menschen». In diesem Sinne will ich mich in der Gemeinde Worb investieren. Ich würde mich freuen an der Hauptversammlung der EVP Worb am Dienstag, 22. März 2016 viele Mitglieder kennenzulernen. Sie findet ab 20 Uhr im Mehrzweckraum der Evangelisch-methodistischen Kirche, Paradiesweg 1 in Worb statt. Wer am Nachtessen ab 19.00 Uhr teilnehmen möchte, melde sich bitte bis Freitag, 18. März bei Beatrix Zwahlen, Tel. 031 839 83 77 oder beatrix.zwahlen@zapp.ch an. Bernhard Müller, GGR-Mitglied

Verkehrssanierung

Die Verkehrssanierung steht im Dorfzentrum kurz vor dem Abschluss. Die
Umfahrungsstrasse lässt eine zügige Fahrt dem Dorf entlang zu. Es ist für uns
nicht verständlich, weshalb tagsüber und auch in der Nacht weiterhin recht viele
Automobilisten durch das Dorf fahren und damit sogar einen Halt vor der
verschlossenen Barriere in Kauf nehmen.
Im Strassenplan ist vorgesehen, dass die Bernstrasse während starren,
vorgegebenen Sperrzeiten mit Poller abgesperrt werden. Die Worber
Ladengeschäfte befürchten zu Recht Umsatzeinbussen durch diese Massnahme.
Für die EVP ist diese starre Lösung keine nachhaltige Massnahme. Wir
begrüssen es, dass der Gemeinderat hier eine flexiblere Lösung sucht.
Aber eigentlich geht es noch viel einfacher und braucht nur ein bisschen
Vernunft: Denn der vernünftige Automobilist gibt der raschen Umfahrung den
Vorzug und gibt so den Kunden die Möglichkeit, rasch und einfach zu den
Worber Ladengeschäften zu fahren und hier ihre Einkäufe zu tätigen.
Diese Vernunft sollte doch auch ohne Poller möglich sein.
Für die EVP Worb
Rolf Stöckli, GGR Mitglied

Öffentlicher Raum in Rüfenach

Öffentlicher Raum in Rüfenacht

Im Grossen Gemeinderat wurde durch Parlamentarier verschiedener Parteien eine Motion „Nägel mit Köpfen für Rüfenacht“ eingereicht.

Diese fordert unter anderem ein Konzept für öffentliche Räume in der Überbauung Sonnen-Areal zusammen mit der Kirchgemeinde. Die Ausarbeitung dieser Forderung könnte eine Verzögerung der weiteren Planungsarbeiten nach sich ziehen. Warum? Aufgrund der Diskussionen und Reaktionen an den letzten Kirchgemeindeversammlungen hätte der Verkauf der Liegenschaft Sperlisacker bei einer Abstimmung in der Kirchgemeindeversammlung einen sehr schweren Stand. Dieser wäre aber die Voraussetzung für die Beteiligung der Kirche an Räumen auf dem Sonnen-Areal. Die Kirchgemeinde ist zudem durchaus in der Lage, das Kirchgemeindehaus Sperlisacker noch weitere Jahre auf Sparflamme zu unterhalten. Sie ist also nicht unter Zeitdruck. Wir möchten keine Verzögerung in den weiteren Planungsarbeiten riskieren, indem man auf einen Entscheid der Kirchgemeinde warten muss. Die Überbauung Sonnen-Areal soll vorangetrieben werden. Aus diesem Grund hat die EVP an der GGR-Sitzung vom 12. Oktober 2015 Antrag auf eine punktweise Abstimmung der Motion gestellt. Der Punkt 2 mit der entsprechenden Forderung wurde dann auch durch die Mehrheit des GGR abgelehnt. Das heisst aber nicht, dass das Parlament sich damit gegen öffentliche Räume in Rüfenacht ausspricht. Bis auf weiteres besteht für Vereine und Bevölkerung das gewohnte Raumangebot im Kirchgemeindehaus. Sollte die Liegenschaft Sperlisacker doch einmal verkauft werden, müssen zu diesem Zeitpunkt entsprechend der Nachfrage zweckmässige Alternativen geprüft werden. Öffentliche Räume könnten dann zum Beispiel auf einer Neuüberbauung Sperlisacker realisiert werden oder in Räumen des Sonnen-Areals, die bis dahin anderweitig genutzt werden.

Beatrix Zwahlen, Präsidentin EVP Worb, GGR-Mitglied

Finanzplanung 2016 – 2020

Finanzplanung 2016 – 2020

Ich nehme es gerade vorweg: Die EVP freut sich über die Verbesserung der Worber Finanzen. Sie ist im Wesentlichen auf die Steuererhöhung und die kostenbewusste Arbeitsweise in Verwaltung und Politik zurückzuführen.

Wir werden bis Ende Planungsperiode trotzdem nicht auf Rosen gebettet sein. Berechnungen zeigen, bei einer Senkung der Steueranlage von 1,7 auf 1,65 würden jährliche Defizite von bis zu 1 Mio entstehen. Das Eigenkapital würde gefährlich unter 1 Mio sinken. Bis sich also die Teil- und Ortsplanungsrevisionen auf unsere Steuereinnahmen auswirken können, ist eine Steuersenkung leider nicht realistisch. Gut unterhaltene Strassen und Schulen, die Ortsplanung, die Zentrumsgestaltung und ein gut funktionierender Hochwasserschutz gibt es leider nicht gratis. Diese Investitionen sind notwendig, sinnvoll und fördern so nebenbei die Attraktivität unserer Gemeinde. Der grösste Posten sind die Investitionen bei den Schulanlagen, die alle in die Jahre gekommen sind. Ein vernünftiger Unterhalt oder Neuerungen drängen sich auf. So sind wir froh über die Planung eines Neubaus der Kindergärten Hänsel und Gretel in Rüfenacht im Jahre 2017. Die beiden Kindergärten sind schon längst nicht mehr zeitgemäss, zu klein und zu unübersichtlich. Sie hätten schon lange ersetzt werden müssen. Eine nachhaltige Lösung zur Behebung der alljährlichen Hochwasserprobleme beim Metzgerhüsi ist ebenfalls eingeplant, was wir sehr begrüssen. Denn vorübergehende Notkonstruktionen sind erstens unbefriedigend und verursachen zweitens ebenfalls Kosten. Der Wislepark schreibt bessere Zahlen. Die Bemühungen sind gross, aber es sind auch hier noch zusätzliche Unterhaltsarbeiten an den alten Gebäuden und Anlagen nötig. Die Planung einer Erhöhung des Beitrages an den Wislepark um Fr. 300‘000.—ab dem Jahr 2017 erachten wir aus heutiger Sicht als vernünftig. Sie entspricht einer seriösen und realistischen Finanzpolitik. Solche Sportanlagen sind nicht nur in unserer Gemeinde teuer, sie sind es auch in anderen Gemeinden. Sie tragen aber ebenfalls viel zur Attraktivität einer Gemeinde bei. Und eine attraktive Gemeinde wollen wir ja alle. Die EVP ist sich der immer noch angespannten Finanzsituation bewusst. Das zur Verfügung stehende Geld wollen wir sinnvoll einsetzen. Das bedingt, Prioritäten zu setzen. Wichtiges und Notwendiges wollen wir aber nicht auf Folgejahre verschieben und damit die nachfolgende Generation belasten.

 

Beatrix Zwahlen, Präsidentin EVP Worb, GGR-Mitglied

Weihnachtswünsche

Weihnachtswünsche

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, wo man häufiger als sonst an Menschen denkt, denen es nicht so gut geht.

In den letzten Jahren und ganz besonders in diesem Jahr, sind wir in Gedanken mit den von Krieg und Ver-folgung heimgesuchten Menschen, die nicht wie wir in Frieden und Sicherheit das anstehende Weihnachts-fest feiern dürfen. Es reicht aber nicht, nur an diese Menschen zu denken! „Liebe deinen nächsten“ (Galater 5;14). Einfache und unmissverständlichen biblische Worten. Ein klarer Auftrag. Insbesondere ein klarer Auf-trag an Menschen, die an die Liebe glauben und dieser Liebe mit Jesus Christus einen Namen geben. Genau diese Liebe bewirkt, dass wir auch vergessenen Menschen zu dieser besinnlichen Zeit eine Stimme gegeben und uns für sie auf unterschiedlichste Weise einsetzen. Auch als christliche Partei in Worb verpflichten wir uns diesem Auftrag der Nächstenliebe und der damit ver-bundenen Verantwortung. Unser Politisieren ist also stets mit diesem Auftrag verknüpft. So kann es bei-spielsweise durchaus vorkommen, dass wir manchmal nicht so „populäre“ Entscheidungen treffen müssen, da wir auch an die nächsten Generationen denken müssen. Denn auch das ist Nächstenliebe. Die EVP Worb wünscht voller Dankbarkeit allen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

Mayk Cetin Fraktionspräsident EVP Worb GGR-Mitglied

Volltreffer für Worb!

Sie können noch bis kommenden Sonntag wählen. Nutzen Sie Ihr Recht und die Chance, die Gemeindeentwicklung in den nächsten Jahren mit den richtigen Menschen mitzubestimmen. Es kommt auf Ihre und wirklich jede Stimme an. Unter dem Motto „Es geht immer um Menschen“, verfolgt die EVP Worb bei ihrer Gemeindepolitik folgende Grundsätze:

• In allen Ortschaften der Gemeinde Worb fühlt man sich zu Hause.

• Die Gemeinde Worb bleibt ein attraktiver Arbeits- und Wohnort.

• In unserer Gemeinde steht bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung.

• Ältere Menschen finden in unserer Gemeinde guten und passenden Lebensraum.

• Worb hat ein starkes Freizeitangebot für jede Altersgruppe, was regional ausstrahlt.

• Für unsere Kinder existiert ein gutes Bildungsangebot mit den erforderlichen Tagesstrukturen.

• Dank gesunden Gemeindefinanzen werden keine Schulden auf nächste Generationen verlagert.

Wählen Sie Niklaus Gfeller als Gemeindepräsidenten und legen Sie die EVP Listen für den Gemeinderat (Nummer 3 oder 4) und für den Grossen Gemeinderat (Nummer 3) unverändert ein.

Damit sind die richtigen Menschen am richtigen Ort. Der Volltreffer für Worb!

Mayk Cetin Fraktionspräsident EVP Worb GGR-Mitglied 


Volltreffer für Worb

 

Seit September 2013 bin ich Mitglied des Grossen Gemeinderates. Mir sind folgende Themen wichtig:

 - ein gutes und umfangreiches Bildungsangebot und die erforderlichen Tagesstrukturen

 - eine gesunde Umwelt

 - starke Familien - keine Verschiebung von Investitionen in Folgejahre

 - eine nachhaltige Wirtschaft - ein breites Freizeitangebot Kinder und Jugendliche sollen ihre Freizeit sinnvoll verbringen können.

Ich unterstütze deshalb die sportlichen und musischen Einrichtungen in der Gemeinde: Musikschule, Eishalle, Schwimmbad und den Bau des Robispielplatzes in Rüfenacht.

Dank eines Änderungsantrages der EVP-Fraktion an der Parlamentssitzung im Oktober kann mit der Planung des Robispielplatzes nun umgehend begonnen werden. Die Fussballclubs und das Schülerturnier leisten wertvolle Jugendarbeit und bringen den Jugendlichen den Fussballsport näher. Wir setzen uns dafür ein, dass in der nächsten Legislatur in Worb genügend Allwetterplätze geschaffen werden. Für uns kann es nicht sein, dass Kinder und Jugendliche abgewiesen werde müssen, weil nicht ausreichend Fussballplätze vorhanden sind.

Die jevp will Verantwortung für diese und die nächste Generation übernehmen.

Das ist unsere Motivation für die Kandidatur für den Worber Gemeinderat. Wenn Sie von unseren Anliegen und der Politik der EVP-Fraktion überzeugt sind, legen Sie am 27. November die EVP/JEVP unverändert ein. Wählen Sie Niklaus Gfeller als Gemeindepräsidenten und Thomas Leiser als Gemeinderat, denn Leistung verdient Vertrauen.

 

Abstimmungsparolen der EVP Kanton Bern:

JA zur Volksinitiative für einen Ausstieg aus der Atomenergie

Nein zur Spitalstandortinitiative

 Christopher Cetin, EVP, Mitglied GGR

Volltreffer für Worb

 Die Gemeindewahlen 2016 nahen. Statt einer teuren Wahlkampagne will die EVP mit Taten über-zeugen. Sie verfolgt unter dem Motto „Es geht immer um Menschen“ folgende Grundsätze: - In allen Ortschaften der Gemeinde Worb fühlt man sich zu Hause, unabhängig davon, wie alt man ist, woher man kommt und in welcher gesellschaftlichen Situation man steckt. - Die Lebens- und Umweltqualität wird gefördert, damit die Gemeinde Worb ein attraktiver Arbeits- und Wohnort bleibt. - Mit einer moderaten Bautätigkeit wird sichergestellt, dass freier, bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht. Dabei sollen Ortsbilder geschützt und das wertvolle Kulturland geschont werden. - Ältere Menschen finden in unserer Gemeinde guten und passenden Lebensraum mit den erforderlichen Angeboten und Unterstützungen vor. - Das Freizeitangebot wird gestärkt: Die langfristige Finanzierung von Badi und Kunsteisbahn ist sichergestellt und es stehen ausreichend wetterfeste Fussballplätze zur Verfügung. - Für die Kinder existiert ein gutes Bildungsangebot mit den erforderlichen Tagesstrukturen. - Dank gesunden Gemeindefinanzen werden keine Schulden auf nächste Generationen ver-lagert. Wie die EVP Worb diese Grundsätze in dieser Legislatur vertreten hat, ersehen sie auf unserer Webseite www.evp-worb.ch, Politik, Parteiprogramm, Legislaturziele. Sie erhalten so einen guten Überblick über unsere Taten der letzten vier Jahre. Sind Sie überzeugt von unserer Politik? Dann brauchen wir Ihre Mithilfe, damit die EVP diese Werte weiterhin in der Worber Politik einbringen kann. Niklaus Gfeller hat sich als Gemeindepräsident bewährt, ebenso Thomas Leiser im Ge-meinderat und die EVP-Fraktion im GGR. Sie alle verdienen Ihr Vertrauen. Wählen Sie Niklaus Gfeller als Gemeindepräsidenten und legen Sie die EVP-Listen für den Ge-meinderat und für den GGR unverändert ein. Damit sind die richtigen Menschen am richtigen Ort. Der Volltreffer für Worb.

Beatrix Zwahlen, Präsidentin EVP Worb


Medienmitteilung der EVP Worb Spar- und Verzichtsmassnahmen

Die EVP Worb nimmt mit Genugtuung und Erleichterung zur Kenntnis, dass an der Sitzung des Worber Gemeindeparlaments vom Montag keine wesentlichen Sparmassnahmen im sozialen Bereich beschlossen wurden. Wenn auch mit sehr knappem Abstimmungsergebnis erreicht, freut uns insbesondere die weitere finanzielle Unterstützung des Eingliederungsprogramms recy worb (neu gleis2) durch die Gemeinde. Kürzungen und Verzichte auf Kosten der sozial Schwachen oder der Jugend werden wir auch weiterhin nicht unterstützen. Hätte das Parlament alle vorgeschlagenen und möglichen Sparmassnahmen angenommen, wäre auch damit die Finanzsituation Worbs nicht gerettet. Zu gering ist der Spielraum der Gemeinde. Dieser Tatsache muss man sich bewusst sein. Sparen nur des Sparens Willen ist aus unserer Sicht deshalb nicht angebracht. Die EVP Worb ist nach wie vor überzeugt, dass für die nachhaltige Gesundung der Finanzen eine Steuererhöhung unumgänglich ist. Sobald die baulichen Projekte steuerlich greifen, werden wir gerne wieder über eine Steuersenkung diskutieren.

EVP Worb Die Präsidentin, Beatrix Zwahlen

Gemeindewahlen 2016: Es geht immer um Menschen!

 

Die EVP Worb politisiert erfolgreich auf dem soliden Fundament der christlichen Werte. Glaubwürdigkeit, Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Wertschätzung im Umgang mit allen Mitmenschen und in der Politik sind uns wichtig.

Die EVP hat erkannt, dass politische Erfahrung bei der Gestaltung der Zukunft unserer Gemeinde eine grosse Bedeutung hat. Alle bisherigen EVP-Mitglieder des Gemeinderates und des GGR stellen sich für eine weitere Legislatur zur Verfügung:

Niklaus Gfeller als Gemeindepräsident,Thomas Leiser als Gemeinderat, sowie Beatrix Zwahlen, Mayk Cetin, Silvia Moser, Heinz Utiger, Rolf Stöckli, Bernhard Müller und Christopher Cetin als Mitglieder des GGR.

Ausserdem finden sich auf den EVP-Wahllisten 17 neue Kandidatinnen und Kandidaten, nämlich Michael Stauffer, Damaris Utiger, Marianne Wille, Amse Tobias Külhan, Heinz Zwahlen, Thomas Graber, Peter Zbinden, Titus Moser, Andreas Vogt, Hans-Peter Ledermann, Thomas Göttler, Susanne Stauffer, Felix Bühlmann, Jolanda Leone, Eric Pfammatter, Erich Schüpbach und Katharina Wyttenbach.

Die EVP Worb ist dankbar und stolz, dass so viele fähige, engagierte und ehrliche Persönlichkeiten bereit sind, die Zukunft unserer Gemeinde mitzugestalten. Die konstruktive Politik der Mitteparteien ist wertvoll und muss gestärkt werden. Wir gehen deshalb mit der GLP und der BDP Listenverbindungen ein.

Beide Parteien unterstützen zudem die Wiederwahl von Niklaus Gfeller als Gemeindepräsident.


Aufgrund der geleisteten Arbeit in dieser Legislatur ist die EVP Worb zuversichtlich, dass der grosse Erfolg der letzten Wahlen in diesem Herbst bestätigt wird. Unser Ziel ist es deshalb, die zwei Sitze im Gemeinderat und die sieben Sitze im Grossen Gemeinderat zu erhalten, und wir sind überzeugt, dass Niklaus Gfeller unsere Gemeinde auch in der kommenden Legislatur als Gemeindepräsident führen wird. Unter dem Motto „Es geht oft um Dinge, meistens um unsere Gemeinde, aber immer um Menschen“ wünscht die EVP Worb allen einen guten und fairen Wahlherbst!

Mayk Cetin Fraktionspräsident und Wahlkoordinator EVP Worb und GGR-Mitglied

Alles Gute zum Geburtstag

 

Wenn ich diese Zeilen schreibe, ist unser diesjähriger Nationalfeiertag erst ein paar Tage alt. Die Rauchschwaden der vielen Feuerwerke haben sich in Luft aufgelöst. Berge von Bratwürsten, Cervelats und Koteletts sind abgebaut und in unseren Mägen verschwunden. Die 1.-Augustreden und der noch rasch auswendig gelernte Schweizerpsalm schon wieder vergessen. Spätestens am Dienstagmorgen hat uns der Alltagstrott wieder eingeholt.

Doch unser Alltagstrott wird zunehmend durch beängstigende Nachrichten aus aller Welt unterbrochen. Terroranschläge, Selbstmordattentate, Amokläufe, Flüchtlingswellen und Kriege erschüttern uns. Es ist schrecklich, was Menschen anderen Menschen und dieser Welt antun und wieviel Leid ertragen werden muss. Unser Land wurde Gott sei Dank in der Vergangenheit bis in die Gegenwart von viel Unheil verschont. Es ist keine leichte Aufgabe, ein Land in dieser unsicheren Zeit umsichtig zu regieren. Wer weiss schon, was morgen kommt? Probleme können zwar erkannt und nach bestemWissen und Gewissen von den Verantwortlichen angegangen werden. Eine Garantie für Sicherheit und Wohlstand gibt es aber trotzdem nicht. Dazu kommt mir eine Zeile aus unserem schönen und tiefsinnigen Text unseres Original-Schweizerpsalms in den Sinn: Betet, freie Schweizer, betet! 

Sommeranlass der EVP Worb

 

Der diesjährige Sommeranlass der EVP Worb findet am Mittwoch, 31. August 2016 statt. Wir haben die Möglichkeit, die Zivilschutzanlage Worb zu besichtigen. Herr Markus Zürcher, Zivilschutzkommandant, hat sich freundlicherweise bereit erklärt, uns durch die Räumlichkeiten zu führen. Gerne wird er uns auch über die vielseitigen Aufgaben des Zivil- und Bevölkerungsschutzes informieren und Fragen beantworten.

Herzlich eingeladen sind nebst den Mitgliedern der EVP Worb und ihren Partnerinnen/Partnern, Freunde und Gönner der EVP Worb und alle Interessierten. Wir treffen uns am Mittwoch, 31. August 2016 um 17.50 Uhr vor der Zivilschutzanlage Hofmatt. Die Führung dauert ca. ein Stunde. Gerne werden wir im Anschluss im Restaurant Wislepark etwas Feines zusammen essen und die Gemeinschaft pflegen. Damit wir die Anzahl Plätze im Restaurant reservieren können, bitten wir Sie, sich bis am Montag, 22. August 2016 unter Tel. 031 839 83 77 oder beartix.zwahlen@zapp.ch anzumelden. Wir freuen uns auf einen interessanten und gemütlichen Abend und wünschen allen bis dahin einen sonnigen und warmen Sommer!

Für die EVP Worb, Beatrix Zwahlen, Präsidentin

WOXPO 2016

WOXPO 2016

Der Besuch an unserem Stand an der WOXPO war ein Volltreffer! Viele probierten an unserem Stand die Mitte zu treffen. Wer die Punktzahl erreichte, wurde belohnt. Viele Besucher vom Dorf und den umliegenden Aussenorten - welche mit Worb verbunden sind - versuchten das Glück. Es freute uns auch sehr, dass wir Besucher von den Nachbarorten begrüssen durften. Die EVP Worb genoss es, an drei Tagen mit so vielen Besuchern von nah und fern zusammen zu sein; auch wenn das Wetter nicht so mitmachen wollte. Die vielen Begegnungen und Gespräche waren sehr wertvoll. Ganz klar braucht es viel Vorbereitung und Aufwand von Freiwilligen, die motiviert sind, eine solche Gewerbeausstellung auf die Beine zu stellen. Wir sind aber überzeugt: Die WOXPO war ein voller Erfolg. Wir danken dem Gewerbeverein Worb und allen Beteiligten für diesen tollen Anlass.

Silvia Moser, EVP, GGR-Mitglied

Freude herrscht!

Freude herrscht!

An der Hauptversammlung der EVP Worb hat Niklaus Gfeller bekanntgegeben, dass er sich erneut für das Amt des Gemeindepräsidenten zur Verfügung stellt. Das freut uns sehr. Wir sind überzeugt, Niklaus Gfeller ist auch in Zukunft die richtige Person für dieses Amt. Sein Herz schlägt für Worb und er sucht der Gemeinde Bestes. Die EVP Worb dankt Niklaus Gfeller ganz herzlich für die Bereitschaft, sich weiterhin für dieses Amt zur Verfügung zu stellen. Freude herrscht! Es läuft etwas in Worb. Vom 22. – 24. April 2016 findet im Wislepark die Gewerbeausstellung statt. Wir bedanken uns schon heute ganz herzlich bei allen Organisatoren und fleissigen Helfern vor und hinter den Kulissen, die diesen Anlass überhaupt möglich machen. Die EVP Worb wird mit einem Stand in der Eishalle vertreten sein. Wir freuen uns auf viele Begegnungen und Diskussionen mit Ihnen. Kommen Sie an unseren Stand und treffen Sie die Mitte. Ein Volltreffer wird belohnt.

Freude herrscht!

Es läuft noch mehr in Worb. Am Freitag, 6. Mai 2016 findet auf dem Bärenplatz und in der Hauptstrasse die erste Durchführung des Bärenmarkts statt. Der Worber Marktverein hat ihn mit Unterstützung der IG PRO Bärenzentrum ins Leben gerufen. Er soll den Wochenmarkt ersetzen. Viele neue Marktfahrer haben sich vom Konzept überzeugen lassen. Machen Sie mit, besuchen Sie den Markt, die umliegenden Geschäfte und Restaurants. Helfen Sie mit, dass Worb lebt.

Beatrix Zwahlen

Votum zum Multifunktionsplatz Stärnematt

Votum zum Multifunktionsplatz Stärnematt

Ganz sicher während der Bauphase des Dreiklangs entsteht um die Hofmatt ein Parkplatzmangel. Nun kann man uns natürlich sagen, wenn ihr das schon erkennt, warum habt ihr dann den Bau zusätzlicher Einstellhallenplätzen in der letzten GGR-Sitzung abgelehnt? Weil wir erstens für das in der Zivilschutzanlage eingemietete Militär unbedingt Parkplätze im Freien benötigen. Mit den Militärfahrzeugen kann man nicht in die Einstellhalle fahren. Zweitens kann sich die Gemeinde in der momentanen finanziellen Situation keine so hohen Kosten auch nicht für zusätzliche öffentliche Parkplätze leisten. Das Erstellen von Parkplätzen im Freien ist um ein Vielfaches günstiger. Als einziges Areal für dieses Vorhaben kommt die Stärnematt in Frage. Es ist die einzige Parzelle, die sich in der Zone für öffentliche Nutzung befindet. Sie wurde seinerzeit bewusst so eingezont, sei es um später einmal die Badi vergrössern zu können oder eben einen Multifuntkionsplatz zu erstellen. Dass sich in unmittelbarer Nachbarschaft Land in einer Zone befindet, das vielleicht einmal für öffentliche Zwecke verwendet wird, müsste den zugezogenen Anwohnern bekannt gewesen sein. Wie es so ist, rechnet man jeweils nicht gerade mit der Realisierung. Und dann trifft sie plötzlich halt doch ein. Aber, die EVP ist mit dieser Lösung nicht wirklich glücklich. Die zusätzlichen Verkehrs- und Lärmbelastung sehen wir für die betroffenen Anwohner als schwierig, die Zufahrt über die Mattenstrasse, so wie sie heute ist, als nicht ideal. Da sind sicher noch Verbesserungen der Verkehrssituation vorzunehmen. Das Militär wird einen Teil des Platzes während der Zeit von mindestens fünf WKs belegen. Das sind ca. 20 Wochen im Jahr. Nun könnte man sagen, also verzichten wir aufs Militär. Das könnten wir aber auch nicht verantworten, da die Vermietung der Zivilschutzanlage der Gemeinde bedeutende zusätzliche Einnahmen generiert und auch den Geschäften und Restaurants im Dorf zusätzliche Verdienstmöglichkeiten schafft. Als entlastend erachten wir, dass der Platz nach der Bauphase für die Öffentlichkeit nur noch in Spitzenzeiten der Eisbahn, der Badi oder für Anlässe geöffnet werden soll. Ansonsten wird er gesperrt sein. Für uns ist nur noch unklar, wie viele solche Spitzenzeiten es geben wird. Wir bitten deshalb die zuständige Bewilligungsbehörde schon heute, die Freigabe des Platzes wirklich auf ein Minimum zu begrenzen. Um die Parkplatzsuche in Worb zu erleichtern, ist möglichst rasch die Idee eines Parkleitsystems weiterzuverfolgen. So könnten alle zur Verfügung stehenden freien Parkmöglichkeiten zielstrebig angefahren werden. Zudem hoffen wir sehr, dass die Verhandlungen mit Migros und Coop möglichst rasch zu positiven Abschlüssen gelangen, damit während der einkaufsfreien Zeiten möglichst auf diese Einstellhallenplätze zurückgegriffen werden kann. Eine weitere Parkmöglichkeit besteht im P+R beim Bahnhof RBS. Alle Strecken zum Wislepark erscheinen uns zu Fuss zumutbar. Einzig für die Eishockeyaner mit dem vielen und schweren Gepäck schlagen wir ein paar reservierte Parkplätze direkt vor dem Wislepark vor. Die EVP wird dem Kredit für die Stärnematt mit einem mulmigen Gefühl zustimmen. Wir sehen einfach im Moment tatsächlich keine andere Möglichkeit. Wir erwarten aber vom Gemeinderat, dass umgehend nach langfristigen Lösungen gesucht wird, damit dieser Platz im günstigsten Fall bereits nach der Bauphase wieder aufgehoben werden kann.

Erneute Kandidatur von Niklaus Gfeller als Gemeindepräsident von Worb

Erneute Kandidatur von Niklaus Gfeller als Gemeindepräsident von Worb An der Hauptversammlung der EVP Worb vom 22. März 2016 haben die Anwesenden mit Genugtuung und Freude die erneute Kandidatur von Niklaus Gfeller als Gemeindepräsident zur Kenntnis genommen. Als „seine“ Partei haben wir ihm selbstverständlich aus Überzeugung die volle Unterstützung zugesichert. Während der bisherigen Amtszeit von Niklaus Gfeller konnten verschiedene Projekte realisiert werden. Sei es die Umfahrung, der Hochwasserschutz, die Überbauungen Rosenpark, das Areal Liechti, oder der Dreiklang, immer mit dem Ziel, die Gemeinde als Wohn- und Arbeitsort attraktiver zu gestalten. Mit der Tour de Suisse hat er mit viel persönlichen Engagement den grössten Anlass seit je nach Worb gebracht. Seine persönlichen Ziele für Worb sind klar, durchdacht und umsetzbar. Seine Kompetenz, das breite Fachwissen und die Fähigkeit, sich vollständig auf die Sachgeschäfte zu konzentrieren, zeichnen Niklaus Gfeller aus. In der Vergangenheit hat er bewiesen, dass er auch in extremen Spannungsfeldern auf sachliche Lösungen fokussiert bleibt. Mit seiner kompetenten und ruhigen Art gibt er sich nicht nur im Gemeinderat und für die Gemeinde ein, so führt er auch seine Verwaltung. Die EVP Worb ist überzeugt, Niklaus Gfeller ist auch in der nächsten Legislatur der richtige Gemein-depräsident für Worb. Sein Herz schlägt für Worb und er sucht der Gemeinde Bestes. Die EVP Worb dankt Niklaus Gfeller ganz herzlich für seine Bereitschaft, sich weiterhin für dieses Amt zur Verfügung zu stellen.

Für die EVP Worb

Die Präsidentin Beatrix Zwahlen

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen

Seit Beginn meiner Tätigkeit in der Bildungskommission sind mir die Ressorts „Schulzahnärztlicher Dienst und schulärztlicher Dienst“ zur Aufsicht übertragen.

Die Aufgaben sind klar definiert und sollen mindestens einmal pro Legislatur geprüft werden. Grundlagen dazu sind die Art. 38 und 41 der Bildungsverordnung. Dies ist eine Arbeit, die hinter den Kulissen stattfindet und nicht so an die Öffentlichkeit gelangt. Im Schulsekretariat erhielt ich Einblick in die gut geführten Akten. Mit vier Ärzten und sieben Zahnärzten hat die Gemeinde Worb Verträge für die Durchführung der obligatorischen Untersuchungen. Alle Kinder der Regelklas-sen müssen die Untersuchungen durchlaufen. Das gilt auch für Flüchtlinge mit N- oder F-Ausweis, die in den Regelklassen zur Schule gehen. Bei ihnen werden die Kosten durch den Kanton übernommen. Für die Beteiligung an Zahnarztkosten können Eltern bei der Gemeinde Worb Antrag stellen. Ob und wie viel ausbezahlt wird, hängt gemäss Reglement vom steuerbaren Einkommen der Familie ab. Bei kieferorthopädischen Behandlungen wird zusätzlich ein Vertrauensarzt beigezogen. Im Jahr 2015 wurde zusätzlich zu den Zahnbehandlungen ein kieferorthopädisches Gesuch bewilligt. Im Jahr 2014 wurden insgesamt Fr. 5‘393.—für diese Kostenbeteiligungen ausgegeben. Die Kosten im 2015 sind erfreulicherweise um fast Fr. 2‘000-- tiefer. Gerade das Ressort Schulzahn-pflege ist mit der Bearbeitung der Gesuche für die Verwaltung zeitintensiv. Dass auch Kinder aus finanziell schwachen Verhältnissen durch die Gemeindebeteiligung die Möglichkeit erhalten, ihre Zähne und Kiefer be-handeln zu lassen, rechtfertigen für mich aber Aufwand und Kosten. In unserer Gemeinde werden durch die SPITEX regelmässig Läusekontrollen/-behandlungen durchgeführt. In Rüfenacht erfolgte aus Kapazitätsgründen ein Wechsel von der SPITEX zu ausgebildeten Läusefachfrauen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Prävention gelegt. Bei den Läusebehandlungen werden die Fach-frauen durch freiwillige Eltern unterstützt. Diese erhalten eine kleine Entschädigung für ihre Mithilfe. Das neue Konzept der Prävention bewährt sich. Die Anzahl Läusebehandlungen ist rückläufig und die Gesamtkosten konnten gesenkt werden. Monika Gfeller vom Schulsekretariat danke ich vielmals für ihre gewissenhafte Arbeit und ihre kompetenten Auskünfte.

Beatrix Zwahlen, Präsidentin EVP Worb, GGR-Mitglied, Mitglied Bildungskommission